AGB


Verkaufsbedingungen

Alle Lieferungen und Leistungen der Weinhaus Hans Wirsching GbR erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Kunde im Sinne dieser Geschäftsbedingungen sind sowohl Verbraucher als auch Unternehmer. Verbraucher im Sinne der Geschäftsbedingungen sind natürliche Personen, die Verträge zu einem Zweck abschließen, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können. Unternehmer im Sinne der Geschäftsbedingungen sind natürliche oder juristische Personen oder rechtsfähige Personengesellschaften, die bei Vertragsschluss mit uns in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handeln. Unser Sortiment stellt ein verbindliches Angebot an Sie dar, den Vertrag mit uns zu schließen. Sie können dieses Angebot durch Ihre Bestellung annehmen. Der Vertrag kommt mit Absendung Ihrer Bestellung an uns zustande. Bei Bestellungen kommt der Vertrag zustande mit: WEINHAUS HANS WIRSCHING GbR, Ludwigstr. 16, 97346 Iphofen. Tel.: 09323 87330 - Fax: 09323 873390 E-mail: info@wirsching.de - Bankverbindung: Kto.: 47556105 Sparkasse Mainfranken BLZ: 790 500 00 IBAN: DE88790500000047556105 BIC: BYLADEM1SWU Steuer-Nr.: 227 182 04406 - FA Kitzingen Ust-Id.Nr. DE 293 444 949

Unser Angebot richtet sich ausschließlich an volljährige Personen. Wenn der Kunde unter 18 Jahre alt ist, darf er keinen Alkohol über uns bestellen. Die Auslieferung und Aushändigung der Ware erfolgt ausschließlich an volljährige Personen. Angebote in unseren Preislisten sind freibleibend, frühere Listen verlieren ihre Gültigkeit. Ist ein Wein dieser Liste verkauft, kann gleichwertiger Wein in ähnlicher Preislage als Ersatz geliefert werden. Aufträge sind von uns angenommen, sobald eine Bestätigung oder Rechnung erteilt ist. Alle Preise gelten inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer zuzüglich Versandkosten. Der Versand erfolgt auf Rechnung und Gefahr des Bestellers per Spedition oder per Paketdienst. Ab 36 Flaschen sortiert erfolgt der Versand per Spedition, in 6er Einwegkartons. Kleinere Mengen werden per Paketdienst ( DHL / UPS / Hermes od. andere Dienstleister unserer Wahl) versendet. In der näheren Umgebung von Iphofen liefern wir die Weine gelegentlich durch unser eigenes Fahrzeug aus. Wir versenden innerhalb Deutschlands frei Haus. Dabei übernehmen wir ab 60 Literflaschen bzw. 36 Bocksbeuteln die gesamten Frachtkosten. Bei geringeren Mengen berechnen wir per 12er Karton € 6,00 bzw. bei 6er Karton € 5,00 anteilige Frachtkosten. Verpackung in 6er-Einwegkartons. Nur bei Speditionslieferung unter 60 Fl./Bb. Versand in 12er-Literflaschen bzw. 12er-Bocksbeutelkartons, auch sortiert. Unser Leergut (Literflaschen und Bocksbeutel) nehmen wir unentgeltlich zurück. Die Ware wird innerhalb von 3 – 5 Tagen nach Zahlungseingang in den Versand gebracht, soweit im Angebot nicht anders angegeben. Die Zustellung erfolgt innerhalb Deutschlands spätestens innerhalb von 10 Tagen. Die Zahlung erfolgt wahlweise per Lastschrift, Sofortüberweisung, Kreditkarte oder Rechnung. Bei Zahlung per Lastschrift oder Kreditkarte wird Ihr Konto innerhalb von 1 Woche nach Eingang der Bestellung oder spätestens 3 Tage nach Rechnungsdatum belastet. Bei Zahlung per Sofortüberweisung werden Sie mit der Auftragsbestätigung auf die Zahlungsseiten des Zahlungsunternehmens hingewiesen und nehmen die Zahlung selbst unmittelbar vor. Bei Zahlung per Rechnung erhalten Sie die Rechnung per E-Mail oder per Postdokument. Der Rechnungsbetrag ist binnen 10 Tagen auf unser Konto zu überweisen. Alle gelieferten Waren bleiben bis zur vollständigen Bezahlung in unserem Eigentum. Bei Erstaufträgen behalten wir uns Vorauskasse vor bzw. liefern gegen Nachnahme. Eigentumsvorbehalt: Bis zur vollständigen Bezahlung unserer Forderungen aus der gesamten Geschäftsverbindung, einschließlich derjenigen aus Schecks und Wechsel, bleibt die gelieferte Ware unser Eigentum. Transportbeschädigungen bzw. unvollständige Lieferungen sind unverzüglich bei Anlieferung auf dem Frachtpapier zu rügen. Der Transporteur muss den Mangel schriftlich durch seine Unterschrift anerkennen. Gelieferte Waren sind vom Kunden, soweit dies nach ordnungsmäßigem Geschäftsgange tunlich ist, unverzüglich nach Ablieferung zu untersuchen. Wenn sich ein Mangel zeigt, ist uns unverzüglich Anzeige zu machen. Unterlässt der Kunde die Anzeige, so gilt die Ware als genehmigt, es sei denn, dass es sich um einen Mangel handelt, der bei der Untersuchung nicht erkennbar war. Zeigt sich später ein solcher Mangel, so muss die Anzeige unverzüglich nach der Entdeckung gemacht werden, anderenfalls gilt die Ware auch in Ansehung dieses Mangels als genehmigt. § 377 HGB bleibt unberührt. Seiner Untersuchungspflicht ist der Kunde auch im Falle des Rückgriffes des Unternehmers nach § 478 BGB nicht enthoben. Zeigt er in solchen Fällen den von seinem Abnehmer geltend gemachten Mangel nicht sofort an, so gilt die Ware auch in Ansehung dieses Mangels als genehmigt. Soweit ein Mangel vorliegt, sind wir unter Berücksichtigung der Art des Mangels und der berechtigten Interessen des Kunden berechtigt, die Art der Nacherfüllung zu bestimmen. Eine Nacherfüllung gilt bei diesen Verträgen nach dem erfolglosen dritten Versuch als fehlgeschlagen. Diese Ziffer gilt nicht im Fall des Rückgriffes nach § 478 BGB. Im Fall der Nacherfüllung bei Mängeln sind wir nur insoweit verpflichtet, die hierfür erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege,- Arbeits- und Materialkosten zu tragen, als sich diese nicht dadurch erhöhen, dass die Sache an einen anderen Ort als den Sitz oder die gewerbliche Niederlassung des Kunden, an die geliefert wurde, verbracht wurde. Diese Ziffer gilt nicht im Fall des Rückgriffes nach § 478 BGB. Die Mängelansprüche des Kunden einschließlich der Schadensersatzansprüche verjähren in einem Jahr. Dies gilt nicht im Fall des Rückgriffs nach § 478 BGB, dies gilt ferner nicht in den Fällen der §§ 438 Abs. 1 Nr. 2 BGB sowie des § 634a Abs. 1 Nr. 2 BGB. Dies gilt auch nicht für Schadensersatzansprüche wegen Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder aufgrund einer grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung durch uns oder unsere Erfüllungsgehilfen. Sollten sich in den Flaschen kleine kristalline Ausscheidungen (Weinstein) zeigen, geben diese Zeugnis von der Reife (Güte) des Weines und wirken sich nicht nachteilig auf den Geschmack des Weines aus. Wir empfehlen, den Wein nach dem Transport mindestens 1-2 Wochen kühl zu lagern. Erfüllungsort für Lieferung und Zahlung ist Iphofen. Gerichtsstand ist das Amtsgericht Kitzingen bzw. Landgericht Würzburg. Die Abgabe an den Stabilisierungsfond für Wein wird von uns entrichtet. Geschäftszeiten: Montag mit Samstag 8.00 - 18.00 Uhr, Sonntag 10.00-12.30 Uhr und nach Vereinbarung.

Stand: Juni 2014


Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z.B. Brief, Fax, E-Mail) oder - wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen wird - auch durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger (bei der wiederkehrenden Lieferung gleichartiger Waren nicht vor Eingang der ersten Teillieferung) und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246 § 2 in Verbindung mit § 1 Absatz 1 und 2 EGBGB sowie unserer Pflichten gemäß § 312g Absatz 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit Artikel 246 § 3 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache. Der Widerruf ist zu richten an: WEINHAUS HANS WIRSCHING GbR, Ludwigstr. 16, 97346 Iphofen. Tel.: 09323 87330 Fax: 09323 873390 E-mail: info@wirsching.de

Widerrufsfolgen Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z.B. Zinsen) herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung sowie Nutzungen (z.B. Gebrauchsvorteile) nicht oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren beziehungsweise herausgeben, müssen Sie uns insoweit Wertersatz leisten. Für die Verschlechterung der Sache und für gezogene Nutzungen müssen Sie Wertersatz nur leisten, soweit die Nutzungen oder die Verschlechterung auf einen Umgang mit der Sache zurückzuführen ist, der über die Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise hinausgeht. Unter "Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise" versteht man das Testen und Ausprobieren der jeweiligen Ware, wie es etwa im Ladengeschäft möglich und üblich ist. Paketversandfähige Sachen sind auf unsere Gefahr zurückzusenden. Sie haben die regelmäßigen Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen Betrag von 40 Euro nicht übersteigt oder wenn Sie bei einem höheren Preis der Sache zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht die Gegenleistung oder eine vertraglich vereinbarte Teilzahlung erbracht haben. Andernfalls ist die Rücksendung für Sie kostenfrei. Nicht paketversandfähige Sachen werden bei Ihnen abgeholt. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung oder der Sache, für uns mit deren Empfang

Widerrufsformular Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück:

An __________________________[hier ist der Name, die Anschrift und gegebenenfalls die Telefaxnummer und E-Mail-Adresse des Unternehmers durch den Unternehmer einzufügen]

Hiermit widerrufe(n) ich/wir _______________ den von mir/uns ______________ abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren ________________ die Erbringung der folgenden Dienstleistung _________________

Bestellt am ___________ /erhalten am ________________

Name des/der Verbraucher(s)

Anschrift des/der Verbraucher(s)

Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)

Datum

[Unzutreffendes bitte streichen]