Lagen



Iphöfer Lagen


Iphöfer Julius-Echter-Berg

Der Iphöfer Julius-Echter-Berg gehört ohne Zweifel zu den fränkischen Spitzenlagen. Namenspatron ist der berühmte Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn. Als Vater gilt Hans Wirsching, denn Anfang der 20er Jahre war es seine Idee, der besten Lage Iphofens den Namen „Julius-Echter-Berg“ zu geben.

Dieser südexponierte Steilhang liegt in einer Kessellage, am Fuß 280m, am Oberhang 380m über Normalnull. Bodenstruktur und Mikroklima prägen die Lage und unterscheiden sie von Rieslinglagen an Mosel und Rhein. Der graubraune Keuperboden strahlt Hitze aus und setzt ungeahnte, wilde Düfte frei. Ein gut durchfeuchteter Untergrund lässt die Trauben lange reifen. Den hohen Extrakt und die besondere Würze erhalten die Weine von einem in Franken einzigartigen Sediment des grünen Schilfsandsteines.

Der Steigerwald zählt zu den Weinbauregionen Deutschlands mit den höchsten Durchschnittsmostgewichten. Im Weingut Hans Wirsching folgt man dem Grundsatz, in der beste Lage nur die beste Rebsorte zu pflanzen, d.h. Riesling oder Silvaner. Beim Riesling bleibt die Säure mit ca. 8 Promille markant und prägend - man spricht von kontinentalen Rieslingen. Ähnliches gilt für den Silvaner. Beide können höchstens zu früh getrunken werden. Die Kombination von Gipskeuper und Südlage ergibt kräftige, ausdrucksstarke Weine mit auffallendem Säureschliff. Die dichten, extraktreichen Weine gelten als langlebig und sind derart würzig, dass sie bei einer Frankenprobe rasch auffallen.

Iphöfer Kronsberg

Der Iphöfer Kronsberg gehört zu den fränkischen Spitzenlagen, benannt nach den Eichenwäldern oberhalb der Weinberge, die wie eine Pelzkappe über den steilen Südhängen thronen. In der Keuperzeit lagerten sich Gips und Kalksandstein als Meeressedimente ab. Durch Verwitterung entstand der mineralstoffreiche Keuperboden, geprägt von hoher Wasserhalte- und Wärmespeicherfähigkeit.

Die Kombination von Silvaner und Riesling mit der Lage „Kronsberg“ ergibt kräftige, ausdrucksstarke Weine, mit auffallendem Säureschliff und beachtlicher Lagerfähigkeit, ein unverwechselbarer, terroirbetonter Charakter. Man schmeckt eine sehr hohe Mineralität und durch den hohen Kalkanteil der Böden werden die Wein-Säuren stark abgepuffert, außerdem nimmt man im Bukett eine sehr klare aber dezente Fruchtigkeit wahr.

Iphöfer Kalb

Die Lage Iphöfer Kalb ist eine südexponierte Steillage. Auf leicht erwärmbaren Keuperböden wachsen feinfruchtige, elegante Weine mit frischen lebendigen Aromen. Das milde Klima und die lange Vegetationszeit ermöglicht den Reben, viele Mineralstoffe des dunklen Keuperbodens aufzunehmen und den Wein ihren fruchtigen und gehaltvollen Charakter zu geben.

Rebsorten im Weingut Hans Wirsching

Silvaner (40%), 
Riesling (20%), Scheurebe (7%), Weißburgunder (8%), Spätburgunder (7%), weitere Rebsorten (18%) Grauburgunder, Müller-Thurgau, Bacchus, Traminer, Chardonnay, Portugieser, Dornfelder.